Ried Bernthal

Appellation: Kamptal DAC Riedenwein
Ried: Schönberger Bernthal
Rebsorte: Grüner Veltliner

Von Schönberg weg schwingt sich das Bernthal nach Westen dem Weinort Mollands empor. Tiefgründige, wasserspeichernde Löss-Lehm-Böden und windgeschützte, südöstlich ausgerichtete Terrassen mit Morgensonne sind Grundsubstanz für kräftige, volle Weine mit reifer Fruchtausprägung.

Boden: tiefgründige Löss-, Lehmterrassen
Seehöhe: 240-320 Meter
Ausrichtung: Südost 
Alter der Reben: 15 bis 50 Jahre
Pflanzdichte: 3000 bis 4000 Stöcke/ha
Erziehungsform: Guyot

Ertrag: 2500 l/ha
Lese: Mitte Oktober
Verarbeitung: kurze Maischestandzeit
Gärung und Ausbau: 500 Liter Holzfass
Abfüllung: 10 Monate nach der Ernte

Trinktemperatur: 12°C
Speisenempfehlung: vielseitiger Begleiter, geräucherter Fisch, klassische österreichische Küche wie Wiener Schnitzel, Backhuhn oder Tafelspitz, Schweinsbraten, Wild, asiatische Küche 

Jahrgang 2021:
93 Punkte A la Carte
92 Punkte Falstaff
3 Sterne Vinaria
3. Platz Große Hämmer Alte Schmiede

Jahrgang 2020:
93 Punkte A la Carte
92 Punkte Falstaff
Finalist NÖ Landesweinprämierung 2022
Finalist Große Hämmer Vinothek Alte Schmiede Schönberg
4 Gläser wein.pur Guide
3 Sterne Vinaria

Jahrgang 2019:
5 Sterne Vinaria
TOP 8 Vinaria Grüner Veltliner Premium 2019
93 Punkte Falstaff
93 Punkte A la Carte

Jahrgang 2018:
5 Sterne & 5. bester Grüner Veltliner weltweit (2. Platz Jahrgang 2018) – International Grüner Veltliner Challenge Vinaria & Winestate Magazine
91 Punkte Falstaff
90 Punkte A la Carte
4 Gläser (90 bis 94 Punkte) wein.pur
Finalist „Große Hämmer“ Vinothek Alte Schmiede Schönberg

Jahrgang 2021:
Peter Moser, Falstaff: Mittleres Gelbgrün, silberfarbene Reflexe. Feine Maracujanoten, etwas nach Orangenzesten, ein Hauch von Passionsfrucht, Melisse klingt an, mit Blütenhonig unterlegt. Saftig, straff, weißes Steinobst im Abgang, salziger Nachhall, bleibt gut haften, vielseitig einsetzbar.
Wolfgang Wachter, Vinaria:
Reife Äpfel, helles Steinobst, zarteste Würze, konsolidiert; aromatisches Dacapo, Fruchtschmelz, einige Kraft ohne Üppigkeit, feiner Säurebogen, Löss kommt durch, fruchtig-würziges Finale.

Jahrgang 2020:
Willi Balanjuk, A la Carte: Helles Gelbgrün, Silberreflexe. Zart nach Mandarinenzesten, weißer Apfel, ein Hauch von Mango und Wiesenkräutern. Saftig, elegant, feine Kernobstnuancen, frischer Säurebogen, mineralisch-zitronig im Nachhall, bleibt gut haften.
Peter Moser, Falstaff:
 Feine Gewürznuancen, ein hauch von Tabak und Anis, gelbe Apfelfrucht, frische Orangenzesten. Saftig, gelbe Frucht, zart nach Marille, dezente Säure, fruchtsüßer Nachhall, bereits zugänglich.
Andreas Hubmann, wein.pur Guide: Reife gelbe Äpfel, facettenreich, vollmundig, dicht und lang.
Wolfang Wachter, Vinaria: Dezent, bodenstämmige Würze, samtig, Anklänge von Grapefruits und Ananas; druckvoll, geschmeidig, viel exotisch angehauchte Frucht, cremiger Touch, große Länge, fruchtbetonter Abgang

Jahrgang 2019:
Willi Balanjuk, A la Carte: helle Farbe, ausgeprägte, reife Frucht, Honigmelone, kandierte Birne, Kräuter, gehaltvoll, balancierte, weiche Textur, fruchtiger Abgang, lang anhaltend, zarter Gerbstoff im Finish
Wolfgang Wachter, Vinaria: Druckvoll, Steinobst, Birne, Würzeschleier, Löss erkennbar; stoffig, reife Frucht, Würze betonter als im Duft, bodentypischer Schmelz, lang, im Nachhall auch Zitrus.

Jahrgang 2018:
Wolfgang Wachter, Vinaria: Druckvoll, der Lehm-Löss-Boden kommt durch, feine Würze, reife Äpfel, Quitten; schließt am Gaumen nahtlos an, kraftvoll, cremiger Touch, einige Tiefe und Facetten, Frucht und bodenstämmige Noten im langen Abgang.

Weindatenblatt
Flaschenfoto